Studienfahrt der 10. Klassen in die Hauptstadt

In der vergangenen Woche machten sich 53 Schüler der Klassen 10 c und 10 d der Herzog-Tassilo-Realschule mit vier begleitenden Lehrkräften bereits in den frühen Morgenstunden auf die Reise nach Berlin.

Nach ein paar Stunden Busfahrt wurde bereits der erste längere Zwischenstopp in Mödlareuth eingelegt, um das Deutsch-Deutsche Museum zu besichtigen. Viele Schüler staunten über die Geschichte dieses Dorfes, das auch „Klein-Berlin“ genannt wird, da es hier aufgrund der Teilung Deutschlands in der Vergangenheit 37 Jahre lang nicht möglich war, seine Verwandten und Angehörigen auf der anderen Seite der Grenze zu besuchen, obwohl sie zum Teil nur wenige Meter entfernt wohnten.
Am frühen Abend konnten schließlich die Zimmer in der Nähe des Berliner Olympiastadions bezogen werden, bevor es kurz darauf mit der S-Bahn in Richtung Kurfürstendamm ging, um sich endlich in den Trubel der Hauptstadt zu mischen. In den kommenden Tagen wurde Berlin durch ein abwechslungsreiches Programm genauer erkundet. Dabei gewannen die Reisenden im Asisi-Panorama einen erstaunlichen 360°-Einblick in die Zeit des geteilten Berlins, lauschten interessiert den Schilderungen des Stadtführers bei einer Rundfahrt mit dem Reisebus, schossen Erinnerungsfotos an der East-Side-Gallery und besichtigten den Checkpoint-Charly. Etwas mehr Eigeninitiative war schließlich bei dem Stadtquiz „History to go“ gefragt. Dabei mussten die Schüler in Gruppen mit einer Karte ausgestattet Fragen rund um Berlin und seine Geschichte möglichst fehlerfrei beantworten, um dadurch eine Wundertüte mit Souvenirs zu ergattern.
Natürlich durfte auch der Besuch des Deutschen Bundestages nicht fehlen. Dort wurde der Plenarsaal besichtigt und auf der Besuchertribüne bekam die Reisegruppe einen Einblick in den Ablauf der Sitzungen. Im Anschluss konnten die Schüler von Bundestagsabgeordneten Max Straubinger (CSU) mehr über die Arbeit eines Politikers erfahren, Fragen stellen und einen genaueren Einblick in die Aufgabenbereiche eines Abgeordneten erlangen.
Ein schaurig-gruseliger Spaß erwartete die Reisenden im Berlin Dungeon. Dabei wurde die Geschichte Berlins auf gespenstische Weise kennengelernt. Neben den historischen Eindrücken kam auch der Spaß nicht zu kurz. Unter dem Motto „Mission accepted“ mussten unter enormen Zeitdruck Rätsel gelöst werden, um bei einem Escape-Room-Spiel zu gewinnen. Zudem schwangen die Schüler bei einem Besuch der Jugenddisco D-light das Tanzbein, erkundeten die Stadt samt sämtlichen Geschäften sowie Currywurstbuden und bewiesen bei einem Bowlingabend ihr Talent.
Nach fünf Tagen machten sich die Dingolfinger schließlich wieder auf ihren Heimweg. Wieder am Heimatort angekommen waren sich alle einig, dass die Studienfahrt eine rundum gelungene Woche mit vielen neuen Eindrücken war und allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Die Vorfreude der Klassen 10 a und 10 b, die erst Mitte Oktober nach Berlin aufbrechen werden, wächst bei all den Erzählungen ihrer Mitschüler seither selbstverständlich täglich.